life is to short, why we ride…

Scrambler mania…

Tataa, hier ist Sie nun 😎

Vorgestern habe ich bei der Firma Warm Up in Aalen meine Triumph Scrambler 1200 XE abgeholt.

Für die schnelle und wie immer kompetente Unterstützung möchte ich mich an dieser Stelle bei dem Inhaber, Herrn Holzner, herzlich bedanken. Tollen Job gemacht 👍

Da ich weiß, dass einige noch auf Ihre Scrambler warten, möchte ich gerne einige Eindrücke aus der Praxis und Bilder beisteuern.

Fangen wir mal bei der Verarbeitung an.
Diese ist wie von Triumph typisch, über alle Zweifel erhaben. Alle Teile, Lackierungen, Schweißnähte und ja sogar die Ausführung der Sitzbank sind exzellent.



Gimmik am Rande, das TFT kann einen persönlich begrüßen:)

Und ja, 870 Millimeter Sitzhöhe wollen erst erklommen werden. Da ich aber zuvor eine BMW GS Rallye auf hoher Sitzbankeinstellung gefahren bin, war es für mich keine große Umstellung. Und ich selber messe 181 Zentimeter.


Fahrwerk:

Ich bin zwischenzeitlich knapp 200 Kilometer gefahren und dies primär durch den Schwäbischen Wald.
Hier sind die meisten Strassen, Stuttgart 21 sei dank, nicht im besten Zustand. Gleichwohl gibt es auch die eine oder andere Kurvenkombination, wo man es auch krachen lassen kann.

Das Fahrwerk bügelt so ziemlich alles Weg, was man sich vorstellen kann. Die Öhlins Twinshocks „teigen“ dabei nicht durch die Gegend, sondern filtern die Unebenheiten schön weg und die Fuhre bleibt extrem stabil.
Anfänglich war ich ob der Höhe und der Upsidedown Gabel und 250 Millimeter Federweg doch etwas skeptisch. Nach ein paar Kurven ging es aber immer besser, obgleich die Strassen in großen Teilen leider naß waren. Hier zeigte sich die Serienbereifung von Metzeler, Tourance (ohne Next) auf der Höhe der Zeit.

Motor und Auspuff:

Da ich den Motor aus der Triumph Thruxton R schon kannte, dachte ich so bei mir, ob man die fehlenden 7 PS wohl merken würde?
Ist nicht so, vielmehr kommt es mir so vor, als ob das Teil unten raus noch mehr bums hat.
Da ich die Scrambler logischerweise noch einfahre und nicht in den „Drehzalbegrenzer“ gehe, ist dies umso erstaunlicher.

Nach dem ersten Tanken begnügt sich der Twin mit 4,35 Liter. Dies ist aber sicherlich noch der verhaltenen Fahrweise und dem heutigen größeren Waldwegeanteil geschuldet.

Boah, der Serienauspuff ist ja mal richtig kraß. Damit meine ich nicht, dass einem die Ohren wegfliegen, sondern diese tiefe aus dem Keller zunehmende Geräusch, als ob hier gleich die Tüte auseinander fällt.
By the way, ja es wird an der Seite warm aber nicht so, dass es unangenehm wird. Bei den Temperaturen eh kein Ding.

Bremsen und Seitenständer!?

Als ich vom Hof fahren wollte dachte ich so bei mir, heh Alter da sind ja Brembos MX50 verbaut, also mal leicht reinfassen…na ja, ich habe dann schnell mal richtig am Hebel gezogen.

Ich hätte nicht von meiner Speed Triple Bremsanlage gleich auf die Brembos an der Scrambler schließen dürfen. Nachdem ich heute ja auch nochmals unterwegs war, hat sich dies aber schnell gegeben. Die Bremsanlage ist Top, sowohl vorne als auch hinten.

Der nächste Kalauer…

Gegenüber von meinem Händler gibt es gleich eine Tankstelle. Ich also direkt mal in entsprechender Manier vorgefahren und noch Mals kurz den Gashebel gezupft 😎

Ich war mehr oder weniger schon links in Schräglage, als ich nicht wie gewohnt den Seitenständer betätigen konnte. Knapp vor der Zapfsäule hatte ich diesen dann doch ertastet und das ganze artete nicht in einem fatalen Fiasko aus.
Also aufpassen, bedingt durch die lange Schwinge liegt der Seitenständer nicht in der üblichen „Norm“!

Anfängliche Zusammenfassung nach knapp 200 Kilometer, ausschließlich über Landstrasse und Waldwege.

Geilstes Moped ever 😎 🏍 🇬🇪 🏁

Hier noch weitere Bilder:

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2019 Pit's Blog

Thema von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: