Pit's Blog

life is to short, why we ride…

Lago Trasemino und Kurven ohne Ende

Nach meiner Zwangspause war mein heutiges Ziel der Lago Trasemino.

Es handelt sich dabei um den viertgrößten See Italiens. Mit 54 Kilometern Umfang ist er der größte See der Apenninhalbinsel. Dieser liegt auf knapp 260 Meter Meereshöhe. Der See selber liegt nicht in der Toskana, sondern vielmehr in Umbrien

Es ging kurz nach 08:00 Uhr, nach einem ausgiebigen Frühstück mit Rührei, frisch gebackenem Kuchen und Cantuccine los.
Bereits nach ca. 600 Metern ging es auf die SR 429 in Richtung Castellina in Chianti. In Folge reihte sich Kurve an Kurve, gefühlt bis zum See Trasimeno 😎 🏍 🏁

Mein Auge spielte auch mit, ich sah zwar immer noch wie Quassimodo aus, konnte man aber unter dem Helm ja nicht erkennen 🤪

Hier die Route mit der Fahrtzusammenfassung:

Die Strecke via Castellina in Chianti, San Donato in Poggi, Lucolena in Chianti bis nach Fiona della Chianti war echt eine Wucht.
Was ich nicht wußte, dass es noch besser werden würde.

Der See selber war schon beeindruckend.
Was mir persönlich auch gut gefallen hat, waren die Graffiti an dem verfallenen Bau. War wohl mal ein Restaurant oder dgl.

Vom Lago Trasimeno ging es dann direkt über Montepulciano zurück.
In Montepulciano trafen sich glaube gefühlt an diesem Tag alle Touristen aus der Toskana. Ich dachte, da muss ich nicht unbedingt mitmischen und fuhr weiter. Kurz nach dem Ortsausgang nahm ich aus dem Augenwinkel noch ein Bauwerk war. Also drehte ich nochmals um und fand eher durch Zufall die Kirche Madonna di San Biagio.

Wie nicht anders zu erwarten, waren dort auch einige Hochzeitspaare, welche Fotos machen ließen. Ich dachte so bei mir, wenn ich nochmals 25 Jahre alt wäre, würde ich bestimmt mein Italienisch aufbessern 😉

Nachdem ich mich wieder gesammelt hatte ging es von Montepulcina ca. 150 Kilometer auf einem Bergkamm Richtung Poggibonsi zurück. Dies war bislang die beeindruckendste Strecke, da kein Verkehr, Landschaft pur, Kurve an Kurve und von den Temperaturen her sehr angenehm.

Wie ihr seht, hatte es mir die „Schutzhütte“ besonders angetan. Wollte schon immer mal wissen wie es drinnen aussieht.

Nach einem erfüllten fahrerischen Tag, war dies bislang die schönste Tour. Hing sicherlich auch damit zusammen, dass die Strecke von der Kurvenführung sehr harmonisch war und keine kleinsten Straßen dabei waren. Ist eine echte Empfehlung!

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2020 Pit's Blog

Thema von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: