Thruxton R versus R NineT

Im Youtube-Channel von 1000PS wurde ein direkter Vergleich der Thruxton R und der R NineT gepostet.

Da ich früher einer R NineT hatte, möchte ich hier mal meinen subjektiven Senf dazugeben:

Vorne weg, die Thruxton R schlägt die R NineT vom Aussehen und vom Styling um Längen.
Die Triumph Techniker haben die Interpretation, Fortschreibung der bisherigen Thruxton und der Kombination neuer technischer Anforderungen sehr gut umgesetzt.

Die Techniker von BMW haben eine Neuinterpretation des „Boxers“ in neuem Gewand aber schon eher umgesetzt und die Verkaufszahlen beweisen noch, dass ihnen ebenso ein großer Wurf gelungen war.

Die Vorteile der Thruxton R liegen definitiv in der Umsetzung eines klassischen Styles mit neuer Technik.


Das Fahrwerk ist deutlich besser als das der R NineT. Alleine die Hinterradfederung wird ja massiv bei der R NineT bemängelt und ist eins der Dinge die sehr schnell von den Besitzern verändert werden.
Die R NineT fühlt sich im Vergleich viel härter an.
Bedingt durch die unterschiedlichen Konzepte, Thruxton R geht eher in Richtung Cafe Racer und die R NineT in Richtung Naked Bike, gibt es Unterschiede beim Handling.
Meines Erachtens nach machen hier aber primär die unterschiedlichen Lenker und ggf. die vorhandene Sitzhöhe den Unterschied aus.
Aus meiner Erfahrung heraus, war ich bei der R NineT oftmals beim „Drücken“ was bei der Thruxton R eher nicht der Fall ist.

Die Motorcharakteristik ist dem Grunde nach ähnlich ausgelegt.
Bereits im unteren Drehzahlbereich liegt genug Drehmoment bei beiden an. Gleichwohl punktet hier die Thruxton R gegenüber der R NineT, da das Maximaldrehmoment in Höhe von 112 Nm bereits bei 4.950 U/min anliegt. Bei der R NineT 119 Nm bei 6.000 U/min.
Das beschreibt auch gut die Auslegung beider Motoren. Bei der R NineT liegen bei 7.500 U/min die Spitzenleistung in Höhe von 110 PS an, bei der Thruxton R 97 PS bei 6.750 U/min, dabei ist der Rote Drehzahlbereich nicht mehr weit entfernt.
Auf der Landstrasse ist dies aber kein entscheidendes Kriterium, hier geht es vielmehr darum, dass bereits im unteren bis mittleren Drehzahlbereich genug „Power“ anliegt. Und das ist eher bei der Thruxton R der Fall. Weiterhin erfüllt die Thruxton R bereits die EU 4 Norm.

Conclusion:

Ich für meinen Teil bereue nicht, dass ich die R NineT nicht mehr habe.
Die Thruxton ist für mich einfach das harmonischere Motorrad. Weiterhin kann ich mich an ihr in der Garage nur beim alleinigen Anschauen erfreuen.

Aber wie K.OT schon richtigerweise am Schluss formulierte, einen „flotten Dreier“ würde ich wenn ich das nötige Kleingeld hätte auch nicht ausschlagen:)

Update:

K.OT hat heute sein „Entscheidungsvideo“ nicht getroffen:)

Na ja, das mit dem Maskulin und Feminin sollte K.OT vielleicht nochmals überdenken.

Ich persönlich würde mich schon darauf freuen, wenn so ein „Eisdielenfahrer“ mit seiner R NineT mal direkt auf der Landstrasse vor mir auftauchen würde:)

In diesem Sinne wünsche ich denen, die wirklich eine Entscheidung treffen müssen viel Glück.

Und immer daran denken, wenn man rechts dreht wird die Landschaft schneller….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.