Triumph's modern Classics – Vorstellung in London

Am 28.10.2015 war es endlich soweit.
Triumph hat seine neue Familie von modernen Klassikern vorgestellt.

Bildschirmfoto 2015-11-13 um 15.39.47

Die nächste Generation der legendären Bonneville stellt sich vor – mit fünf aufregenden neuen Bonneville-Modellen.

Von Fahrbarkeit und Fahrspaß der neuen Street Twin, zum zeitlosen Stil der Bonneville T120 und T120 Blacksowie der Thruxton und Thruxton R, der wiedergeborenen Rennlegende von Triumph.

Alle haben den unverfälschten Charakter einer Bonneville und warten mit wahrhaft moderner Leistung und Potenz auf.

Also gleich fünf neue Modelle auf Basis der Bonneville.
Die wesentlichste Neuerung sind die komplett neuen Motoren, 900 und 1.200 ccm mit der neuen Wasserkühlung.

Bei den ersten Prototyp-Bildern konnte man noch skeptisch sein, wie Triumph es wohl schaffen würde den Wasserkühler so unterzubringen, dass er nicht wie bei manchen anderen Wasser gekühlten Motorrädern frontal ins Auge sticht. Aus meinem Blickwinkel heraus ist dies zumindest auf den bisherigen Bildern sehr gut gelungen.

Thruxton R
Thruxton R

Man könnte natürlich die Frage stellen, ob dies überhaupt erforderlich gewesen ist, vergleicht man hierzu die BMW R NineT als luftgekühlter Boxer?

Interessant hierzu die Aussage von Stuart Wood (Chefingenieur) und verantwortlich für die Entwicklung der Bonneville Motoren:

Wenn Sie heute einen Motor von Grund auf neu konstruieren, das hatte immerhin vier Jahre gedauert, muss dieser auch für die Zukunft konstruiert sein. Will heißen, Triumph hat mit dem neuen Motorenkonzept bereits zukünftige „Normen“ im Auge!

Und welche Leistung haben nun die Motoren? Da scheiden sich momentan die Geister, da Triumph noch nicht alle Fakten auf den Tisch gelegt hat.
Die Motoren, sowohl der 900 als auch der 1.200 ccm, sollen jedoch einen hohen Leistungszuwachs im verfügbaren Drehmoment haben.
Bei der Thruxton soll dies ca. 62 % mehr gegenüber dem Vorgängermodell sein.

Dies Thema ist momentan in den Foren heiß diskutiert.
Ich denke auch hier sollte man das Ziel von Triumph bei der Neuentwicklung nicht aus den Augen verlieren.

Stuart Wood beschreibt es so:

Bei der Neukonstruktion stand niemals maximale Leistung im Vordergrund. An erster Stelle stand das Design!
Es war wichtig die Bonneville-DNA weiterzutragen und dem Kunden weiterhin die Möglichkeit der Entdeckung und des Genießens zu geben.

Wohl war, ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als ich bei einer Zigarette und einem Bier in der Garage stand und die eine oder andere „Runde“ um meine Thruxton drehte:)

Aus meiner Perspektive heraus hat es Triumph geschafft, den alten Spirit auch bei den neuen Modellen umzusetzen, dies mit einer noch besseren Detailtreue und Verbesserungen im Einzelnen.
Neu bietet Triumph nunmehr selber einen Vielzahl von Zubehörteilen, derzeit 470 Stück, an. Hinzukommen noch die „Insoirations-Kits“ mit denen der Kunde eine Grundausstattung in Richtig „Scrambler“, Brat-tracker oder auch Cafe Racer erhält.

Mein persönlicher Favorit für die Zulassungsstatistik im kommenden Jahr, ist die Thruxton R.

Thruxton R
Thruxton R

Von den bisher bekannten gewordenen Terminen, soll es im Dezember mit Testfahrten für die Presse losgehen. Bin mal auf die ersten Testberichte gespannt.
Die einzelnen Modelle werden verschiedenen Verfügbarkeiten haben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.