Neu – Bento für iPhone

Eben festgestellt, dass es nunmehr die Datenbankanwendung Bento (Filemaker/Apple) nunmehr für das iPhone gibt.
Filemaker ist ja eher unter unseren Profis, welche mit großen Datenbankanwendungen „hantieren“ bekannt.
Bento selber, hat ja bisher ein Mauerblümchendasein gefristet.

Da ich Bento auch als Desktopversion einsetze und eine Synchronisation (setzt Bento 2.0v4 voraus) zwischen beiden Anwendungen ebenfalls vorgesehen ist, erscheint es mir als gute Wahl.

Also erstmal gekauft und anschließend auf dem iPhone installiert.

Der erste Start geht recht flott von statten.

Es sind eine Menge Beispieldatenbanken enthalten, welche auch gleich verwendet werden können. Eine genaue Übersicht über den Programmumfang gibt es hier.

Die erste Synchronisation mit der / den bestehenden Datenbanken werden unter Bento wie folgt ausgeführt:

In Bento DT gibt es unter „Ablage“ einen neuen Menüpunkt „Synchronisierung mit Gerät einrichten“. Wer schon einmal Remote iPhone eingerichtet hat, dürfte damit keine Schwierigkeiten haben.
Je nach Anzahl und Umfang der vorhandenen Datenbanken kann die „Erstsynchronisation“ etwas länger dauern.

Sobald die Synchronisation gelaufen ist, bekommt man wie unter iTunes oder iPhoto das iPhone erstmalig in der Bibliotheksleiste zu „sehen“


Da meine Datenbanken sehr umfangreich sind, bin ich mal gespannt, wie schnell und vor allem wie umfangreich die einzelnen Ansichten sein werden.
Hierzu berichte ich später:-)


fring für das iPhone


Viele von euch kennen „fring“ sicherlich schon von der Symbian-Plattform.

Mit dem neuen Client auf dem iPhone könnt ihr eine Vielzahl von Services verwenden.


Werde mich mal am Wochenende näher damit beschäftigen.

Hier schon einmal der AppStore-Link.


10 Jahre Google, und dann kommt Chrome!

Chrome

 

 

 

Google, die weltweit erfolgreichste Storry und dann kommt zum 10 Jahrestag die neue ultimative Syware.

 

Google ist sicherlich die Erfolgsgeschichte schlechthin, dennoch bleiben eine Vielzahl von Fragezeichen auf dem Weg dorthin.

  • Handelt es sich bei Google um die größte organisierte Datensammlung?
  • Strebt Google die „Weltherrschaft“ im Internet an?
  • Befähigt die Marktdominanz bei den Suchmaschinen Google zu weiteren Angriffen von den Internetuser?
  • Ist die Naivität einzelner User, in dem Sie Google eine Vielzahl von Daten anvertrauen eigentlich noch zu toppen?
In diesem Stil könnte man die Liste gerade mal so weiterführen.
Google ist wie gesagt aus dem heutigen Alltag nicht mehr wegzudenken. Um so mehr scheint es, dass mit dem neuen Browser vor dem selbst das Bundesamt für Sicherheit warnt!
Man kann gespannt sein, wie Google den Vorwürfen begegnet.

DataCase – das iPhone als Festplatte:-)

Wow,

endlich tut sich was in der Entwicklung guter und vor allem nützlicher Software für das iPhone.

 

Mit dieser Software wird eine bisher vorhandene Lücke auf dem iPhone geschlossen. Vorbehaltlich man hatte kein gehacktes iPhone!
Mit DataCase läßt isch das iPhone in eine Festplatte verwandeln auf die man Dateien von einem Mac –  oder auch Windowsrechner ablegen kann.
Diese können anschließend in folgenden Formaten auch angeschaut werden:
MS Office (keine XML-Dateien)
PDF
Text
Images
HTML
Audio
Video
Das „UI“ ist sicherlich für einen Macanwender gewöhnungsbedürftig, aber es geht ja in der ersten Version primär um die Funktionalität.

abknipsen erlaubt?

offenbar hat Apple einen „Backlisting“-Mechanismus, der schädliche Programme auf dem iPhone entdecken und deaktivieren kann eingebaut.

 

Die nachfolgende URL https://iphone-services.apple.com/clbl/unauthorizedApps soll auf eine Negativliste verweisen, die allerdings im Moment lediglich Platzhalter enthält. Apple könnte mit einem solchen Mechanismus bereits gekaufte und auf dem iPhone installierte Programme nachträglich abschalten.

Wow, wenn MS eine solche Funktion eingebaut hätte, gäbe es jetzt sicherlich einen Aufstand.